Meanwhile at a 7-Eleven

Abschlussarbeit 2011
3-Kanal Rauminstallation

Regie: Roland von Tessin

Die Videoarbeit Meanwhile at a 7-Eleven schafft Momente in zwei Räumen. Im ersten Raum zelebrieren überzeichnete Stadtimpressionen aus Tokio, als Projektionen im Cinemascope Format gezeigt,die Schönheit der Lichter und Strukturen und die Erhabenheit riesiger utopischer Metropolen. Klänge aus Soundtrack-Samples diverser Anime-Filme schaffen ein träumerische und melancholische Stimmung, zu der ein Erzähler eine Liebesgeschichte in einer dystopischen Grossstadt antönt. Die Zeit steht still, der Zustand könnte gegenwärtig sein, eine verklärte Erinnerung oder eine Zukunftsvision. Neonlicht und gedämpfter Ton leiten den Besucher in einen kleineren Raum, wo auf einem 37 Zoll Screen Punk-Musiker gezeigt werden. Backstageaufnahmen in Ultra-Slowmotion werden immer wieder von intensiven Konzertsequenzen abgelöst. Energie wird angestaut und entladen.

By mixing highly processed footage of Tokyo and the local punk scene with various image, sound and text samples, the author creates a setting that is both fascinating and oppressive, a contrasting juxtaposition of contemplation and information overload.